Sanierung und Denkmalschutz Dipl. Ing. G. H. Müller

alte Baukunst schützen und erhalten

Forum zur Altbau - Sanierung

Oft rufen mich Kaufinteressenten von alten Gebäuden an und fragen, wie umfangreich eine Sanierung werden würde und welche Kosten dafür eingeplant werden müssten. Ist das Sanierungsobjekt dann auch noch denkmalgeschützt oder gar ein Kulturdenkmal von bundesweiter Bedeutung, wird eine genaue Einschätzung ohne Besichtigung des Hauses schlicht unmöglich sein.

Um einen ersten Überblick über das Thema Sanierung und Denkmalpflege zu vermitteln, habe ich diese Seite eingerichtet, die ab 2018 regelmäßig mit aktuellen Beiträgen versehen wird.

Natürlich geht es dann auch um die energetische Sanierung und die Erneuerung der alten Heizung durch die ökologisch und wirtschaftlich beste Alternative.

Auch Fragen nach der neuen Dachdeckung, dem richtigen Putz für die Fassade und einer optimalen Modernisierung werden beantwortet. Dass mit allen vernünftigen Maßnahmen der Altbausanierung und energetischen Sanierung auch immer der Wert ihres Hauses gesteigert wird, ist eine beruhigende Tatsache.

Innendämmung mit Entfeuchtung von denkmalgeschützten Fassaden

Ich habe beste Erfahrungen gemacht mit dem Dämm- und Sanierputz KLIMASAN. Die Dämmwirkung lässt sich durch die Dicke der Putzschicht auf die historische Wandkonstruktion abstimmen und man braucht keine Folien oder Luftschichten, die immer mancherlei Gefahren im Hinblick auf Schimmelbefall mit sich bringen. Dieser Saniermörtel ist auch hervorragend geeignet, um nasse Wände dauerhaft zu entfeuchten!

Dieser Dämm- Mörtel wird inzwischen auch von unserer oberen Denkmalbehörde in NRW anerkannt, in Bayern schon seit ca. 20 Jahren. Negative Erfahrungen gibt es keine, derjenige, der den Putz aufträgt, muss nur Erfahrung mitbringen, denn es wird mit Putzschichten von 3 - 4 cm in einem Arbeitsgang gearbeitet. Außerdem benötigt der KLIMASAN- Mörtel sehr viel Wasser während des Auftragens, sonst erzielt man keine glatte Wandoberfläche.

Dafür trocknet der Dämmputz enorm schnell und verhindert dann jede Ansammlung von Feuchtigkeit in den Außenwänden.

Rohrdurchdringungen und Fachwerkkonstruktionen, die bei einer herkömmlichen Dämmung mit innerer Dampfsperre immer zu Schwachstellen und über einen längeren Zeitraum auch Undichtigkeiten führen, sind für diesen Putz völlig unproblematisch.

Die Kosten sind gegenüber einer sorgfältig ausgeführten herkömmlichen Innendämmung mit Gipskartonplatten und mineralischen Dämmplatten kaum höher, dafür entfallen aber sämtliche Nacharbeiten an Folienanschlüssen und Fugen. Ein Sack Klimasan - S von Klimasan- Perlit GmbH aus Würzburg kostet etwa 25,-€ ( 50 l ).

Mauerwerk aus Natursteinen richtig sanieren

Hier stehen viele Firmen vor gewaltigen Problemen, denn wenige Mörtel passen zu den Materialeigenschaften von Ruhrsandstein oder Grauwacke & Co. An zahlreichen Kirchen sieht man die mißlungenen Sanierungsversuche, denn die Mörtelfugen haben sich vom Stein abgelöst und bröseln vor sich hin. Schlimmstenfalls wurde Zementmörtel benutzt, der dann obendrein noch die oberen Schichten des natürlichen Mauersteins angreift.

Der passende Mörtel für Natursteinwände sollte fest und kraftschlüssig die Fugen schließen, dabei aber elastisch genug sein, Ausdehnungen durch Temperatur und Witterungseinflüsse schadlos mitzumachen. Außerdem ist - je nach Einsatzgebiet - eine mäßige bis dauerhafte Wasserdichtigkeit gefragt, und das Farbverhalten sollte nicht zu sehr die Fugen betonen. Alles in allem ein anspruchsvolles Thema, das professionelle Arbeit erfordert.

Der richtige Mörtel für eine Sanierung von Natursteinmauerwerk in der Denkmalpflege

Durch jahrelange Sanierungsplanung in Denkmalschutz und Denkmalpflege kann ich den richtigen Mörtel empfehlen, der alle aufgeführten Forderungen erfüllt: TUBAG Trass-Werkmörtel und Trass- Werkmörtel spezial (die wasserbeständige Variante). Nicht ganz einfach in der Verarbeitung, aber extrem zuverlässig und perfekt im Zusammenspiel von Sandsteinquadern und Mörtel. Man kann mit diesem Material sowohl mauern, als auch nachträglich verfugen! Und Wandhöhen von 2,00 m und mehr - selbst bei einer Dicke von über 1,00 m - sind wegen der hohen Standfestigkeit kein Problem.

Der Spezial- Fugmörtel wird sogar unter Wasser hart und ist sofort wasserbeständig. Ideal für Teichmauern aus Bruchstein!

Wenn Sie eine Fachfirma suchen, die solche Arbeiten mit großer Erfahrung und Professionalität ausführt, kann ich Ihnen gerne weiterhelfen.

Dachdeckung für ein Baudenkmal

Die Wahl der Dachdeckung ist nicht nur keine Einzelentscheidung (heir reden die Denkmalbehörden immer mit), sondern auch abhängig von der Dachneigung, dem Sparrenabstand, dem Profil und der Flexibilität der Dachpfanne.

Hier eine allgemein gültige Empfehlung zu geben, wäre vermessen. Ich kann für steile Dächer von historischen Gebäuden aber eine - durch eigene Erfahrungen gesicherte - Empfehlung aussprechen: der Doppelmuldenfalzziegel Granat in matt Anthrazit von Braas. Dieser Ziegel besitzt ein Verschiebespiel von 42mm - hervorragend geeignet für historische Dachflächen! Die strukturierte Oberfläche sorgt für ein schönes Schattenspiel an sonnigen Tagen und passt besonders gut zu steilen, langen Dachflächen, wie sie bei Herrenhäusern, alten Gutshäusern, Stallungen und Remisen oft anzutreffen sind. Und in Verbindung mit Naturschieferdeckungen ergibt sich ein besonders harmonisches Gesamtbild aller Dachflächen.


Weitere Empfehlungen aus der Baupraxis

Ich erstelle gerade weitere Inhalte für diese Seite, und auf meiner Website bauplanung-kreativ.de gibt es einen Blog

mit Erfahrungsberichten rund um den Hausbau - schauen Sie doch gleich mal rein!


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!