Sanierung und Denkmalschutz Dipl. Ing. G. H. Müller

alte Baukunst schützen und erhalten

Mauerwerksanierung

Wenn man altes Mauerwerk sanieren will. ist das Wissen um die verwendeten Baustoffe von großer Bedeutung für den Erfolg der Sanierung. Natursteine sind nicht alle gleich, und die Aufnahmefähigkeit von Wasser entscheidet darüber, welcher Mörtel für die Mauerwerkssanierung verwendet werden muss. Ich arbeite mit erfahrenen Chemikern zusammen, die aus Materialproben die erforderliche Zusammensetzung von Mauermörtel und Fugenmaterial ermitteln. So ist gewährleistet, dass nach der Sanierung alles wieder dauerhaft so aussieht, wie es beim Bau einer historischen Mauer einmal ausgesehen hatte.

Mauerwerksanierung ist eine Aufgabe für Fachleute

Kein Mauerwerk ist genauso wie das andere, Steinmaterial, Alterungs- und Verwitterungsprozesse und Mörtelzusammensetzung erfordern für eine Sanierung Erfahrung und Kompetenz. Ich arbeite seit Jahren in der Sanierung von Mauerwerk und in der Instandsetzung von Natursteinmauern mit Herstellern historischer Spezialmörtel und erfahrenen Fachbetrieben zusammen. Neben Burgen, Schlössern und Gutshäusern kommt eine Mauerwerkssanierung auch bei Maßnahmen der Denkmalpflege an historischen Gräften, Türmen und Teichanlagen zur Ausführung.

Nach erfolgter Mauerwerksanierung entsprechen dann Fugenfarbe und Steinmaterial wieder dem Originalzustand und ergeben ein stimmiges Gesamtbild des alten Mauerwerks.

Der richtige Mörtel entscheidet über Erfolg und Dauerhaftigkeit einer Mauerwerksanierung

Alte Mauern sanieren heißt auch, den richtigen Mörtel zu wählen. Gerade altes Mauerwerk aus Sandstein wird durch falschen Mörtel und ungeeigneten Fugenmörtel besonders geschädigt. Neben großen Abplatzungen der oberen Steinschichten und Fugenmasse kann auch die Zerstörung ganzer Steine die Folge sein.  

Um durch eine Mauerwerksanierung nicht in wenigen Jahren einen noch höheren Sanierungsaufwand als zu Beginn heraufzubeschwören, ist bei der Mörtelwahl besondere Erfahrung wichtig. Dieses, von Schwämmen und Schimmelpilzen befallene Mauerwerk konnte im Rahmen einer Bauernhaussanierung außen weitgehend saniert und restauriert werden. Spezialmörtel und historische Rezepturen für die Putzfassade verhindern nun dauerhaft das Eindringen von Nässe und lassen das Mauerwerk trocknen. 

Mauerwerksanierung betrifft auch die Sanierung historischer Mauern in der Denkmalpflege

Und hier ein sehr spezielles Beispiel einer anstehenden Mauerwerksanierung im Denkmalschutz: da seltene Pflanzen und Tiere im Teich wohnen, wird die Sanierung der abgesackten Natursteinmauern auch vom Floß aus durchgeführt.

Eine Mauer sanieren heißt, die Tragfähigkeit eines Gebäudes wieder herzustellen oder aufrechtzuerhalten

Wenn eine alte Mauer das Gewicht der oberen Stockwerke oder des Dachstuhls nicht mehr ohne Rissbildungen und Beschädigungen tragen kann, entscheidet die rechtzeitig durchgeführte Mauerwerksanierung über den Bastand des Gebäudes.

Das betrifft oft auch die Beschaffenheit des Sockelmauerwerks, da hier Nässe und Pilze besonders schnell große Schäden hervorrufen können. Viele Fachwerkhäuser sind oben neu saniert, aber die Natursteinsockel gaben ein trauriges Bild ab: einzelne Steine sind lose, der Mauermörtel ist aus vielen Fugen  herausgefallen, auch ein Höhenversatz ist bisweilen zu erkennen. Hier hilft nur die sorgfältige Bestandsanalyse, um die richtigen Maßnahmen zur Sanierung des Mauersockels ergreifen zu können.


Demnächst finden Sie hier weitere informative Inhalte für diese Seite.  

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!